Abfall Auf dem Weg zu Null Abfall auf der Deponie

Die Modeindustrie produziert entlang ihrer Wertschöpfungskette viel Müll. Der Großteil davon entsteht, wenn wir Kleidung herstellen und wenn wir sie wegschmeißen. Weniger als 1 % des Materials, das für die Kleidungsproduktion verwendet wird, wird für neue Kleidung wiederverwendet. Der entsprechende Verlust an Material beläuft sich jedes Jahr auf mehr als 100 Milliarden US-Dollar (Quelle: Ellen MacArthur Foundation).

2017 hat sich C&A verpflichtet, bis zum Jahr 2025 keine Abfälle aus unseren Filialen, Verteilzentren und Büros mehr auf Deponien zu entsorgen. Unser Ansatz hinsichtlich der Abfallreduzierung basiert auf der Idee, dass wir das Modell unserer Industrie von „nehmen, herstellen, verwenden und entsorgen“ hin zu einem entwickeln, in dem jede Ressource verwendet und dann wiederverwendet wird, immer wieder. Unsere Vision ist es, eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen, in der bei der Herstellung oder Entsorgung unserer Kleidung nichts verschwendet wird. Produkte werden hergestellt, indem wir schon beim Design an ihr „nächstes Leben“ denken und unbedenkliche Materialien sowie sichere Chemikalien verwenden. Soziale Gerechtigkeit, einschließlich des Schutzes von Gesundheit und Sicherheit sowie fairer Arbeit, der Wasserbewirtschaftung und der Nutzung erneuerbarer Energien, sind ebenfalls integraler Bestandteil des Kreislaufmodells.

 

Erfahren Sie mehr über unseren Ansatz der Kreislaufmode


Der Übergang zu einer vollständig zirkulären Bekleidungsindustrie wird viele Jahre dauern. Um wirklich den Übergang zu einer neuen Selbstverständlichkeit zu schaffen, müssen wir vieles von dem, was wir tun, neu überdenken. Jedoch gibt es verschiedene Schritte, die wir heute gehen können, um unsere Auswirkungen sofort zu reduzieren. Dazu zählen Abfallmanagement-Initiativen in den Filialen und die Verwendung recycelter Materialien in unserer Kleidung. 2018 haben wir unsere Anstrengungen in diesen Bereichen weiter verstärkt.

Erfahren Sie mehr über unser „We Take it Back“-Textilsammelprogramm

 

Unsere Performance 2018

Konsistenz im Umgang mit unverkauften Beständen

Im Rahmen unseres Engagements für einen verantwortungsvollen Umgang mit unverkauften Beständen haben wir 2018 damit begonnen, die Managementstruktur und die Prozesse für einen konsistenten Umgang mit unverkauften Positionen in unseren Regionen zu verbessern. So entwickeln wir beispielsweise in den 18 Ländern Europas, in denen wir aktiv sind, einen einheitlichen europäischen Ansatz für den Umgang mit unverkauften Beständen und stellen soweit möglich stets die Wiederverwendung in den Vordergrund. Darüber hinaus haben wir die Zusammenarbeit mit unseren anderen drei Regionen aufgenommen, um die Umsetzbarkeit einer höheren Konsistenz im Umgang mit unverkauften Beständen sowie den Beitrag zu unserem Ziel von Null Abfall auf der Deponie zu ermitteln.

 

Aufbruch mit Recyclingfasern

2017 hat C&A Europa wichtige Schritte unternommen, um den Einsatz von Recyclingfasern in unserer Kollektion zu erhöhen. Wir verwendeten recyceltes Polyester für Oberbekleidung und Blusen, recyceltes Nylon in Unterwäsche und weiterhin recycelte Baumwolle in Denim. 2018 verkaufte C&A Europa mehr als 300.000 Artikel, die unter anderem aus recyceltem Polyester bestehen, sowie 95.000 Produkte im Damen- und Herrenmodebereich, die recycelte Baumwolle enthalten.

 

Erfahren Sie mehr über unsere Produkte aus recycelten Materialien
 

Textilsammelprogramm in den Filialen und Recycling-Möglichkeiten für Kunden

Nach der erfolgreichen Einführung in den Niederlanden starteten wir unser Textilsammelprogramm in weiteren Märkten sowie ein Pilotprojekt in Brasilien, das sich kontinuierlich weiterentwickelt und 2019 auf insgesamt 130 Filialen ausgeweitet werden dürfte. Zudem wurde Anfang 2019 in Mexiko ein weiteres Pilotprojekt mit zehn Filialen ins Leben gerufen. So bieten wir nun bereits in neun Ländern ein Textilsammelprogramm an, dass wir bis 2020 noch weiter ausweiten wollen.

 

In Brasilien verkaufen wir zusätzlich zu Kleidung auch Mobiltelefone und tragen entsprechend die Verantwortung für die Rücknahme und Entsorgung von Mobiltelefonen und Batterien. Wir arbeiten mit GM&Clog zusammen, die den Abfall sammeln und die korrekte Entsorgung sicherstellen. Für alle Filialmitarbeiter haben wir ein E-Learning Programm entwickelt, um das Bewusstsein für dieses Problem weiter zu stärken. 2018 sammelten wir 49.472 Batterien und 3.960 Mobiltelefonie ein und damit insgesamt 53.432 Artikel.

 

Erfahren Sie mehr über unser Textilsammelprogramm in den Filialen
 

Reduzierung von Abfällen bei Bau und Modernisierung von Filialen

Im Zuge unseres Wachstums bauen wir neue Filialen und modernisieren ältere. In Brasilien und Europa sind wir bestrebt, Baumaterialien verstärkt wiederzuverwenden und zu recyceln. Dabei werden wir in Brasilien durch eine spezialisierte Entsorgungsberatung für Bauabfälle unterstützt. So wollen wir unsere Auswirkung auf die Umwelt durch die Eröffnung und Sanierung unserer Filialen verringern. 2018 wurden in Brasilien mehr als 60 Filialen modernisiert. Dabei kamen insgesamt 943 Tonnen Bauschutt zusammen, von denen 53 % recycelt wurden.

 

Ende 2018 begannen die C&A-Filialen in Brasilien auch mit der Einführung unseres Konzepts zur Arbeitsplatzorganisation, das unter dem Namen „5S“ bekannt ist – nach den japanischen Worten seiri, seiton, seisō, seiketsu and shitsuke. Dieses Konzept soll die Effizienz unserer Filialabläufe steigern und den Arbeitsalltag der Mitarbeiter im Einzelhandel verbessern. Das 5S-Konzept bringt die gesamten Ressourcen von C&A in Sachen Nachhaltigkeit, Entwicklung und Kommunikation zusammen, um zu überdenken, wie wir Verschwendung am besten reduzieren, abgeschriebene Vermögenswerte verwalten, interne Lagerflächen organisieren und mit den Mitarbeitern kommunizieren. Im nächsten Schritt werden wir eine manuelle Checkliste erstellen, die unsere Manager durch Schulungen und Audits bei der Umsetzung der 5S-Methodik unterstützen soll.

Recyclingquote nach Region (2018)

Gesamte Abfallmenge pro Region (2018)

Was kommt danach?

Mehr Cradle to Cradle CertifiedTM Produkte in den Filialen

Bisher haben wir beinahe 4 Millionen Cradle to Cradle CertifiedTM Kleidungsstücke in den Verkauf gebracht und haben es uns zum Ziel gesetzt, dieses Angebot auf weitere Regionen auszuweiten. In Brasilien und Mexiko helfen uns unsere Cradle to Cradle Roadmaps, um auf unseren ersten Erfolgen aufzubauen.


Steigende Akzeptanz von recyceltem Polyester durch Produktinnovation

2016 erkannten wir die Notwendigkeit, unsere Verwendung von recyceltem Polyester zu steigern. 2017 entwickelten wir neue Produkte aus Polyester, die nach dem Global Recycled Standard (GRS) oder dem Recycled Content Standard (RCS) zertifiziert sind. Diese wurden Anfang 2018 in unseren Filialen eingeführt, sowohl im Bereich Oberbekleidung als auch bei Damenblusen. Somit enthielten 2018 mehr als 300.000 der in europäischen Filialen verkauften Artikel recyceltes Polyester.


Unser Textilsammelprogramm in den Filialen und online ausweiten

2018 haben wir unser Textilsammelprogramm auf neue Regionen weltweit ausgeweitet und unser Textilsammelprogramm in Brasilien von 31 Filialen im Jahr 2017 auf 80 Filialen im Jahr 2018 ausgebaut. In Deutschland bietet zudem ein neues Online-Textilsammelprogramm unseren Kundinnen und Kunden eine überaus praktische Möglichkeit, um nicht mehr benötigter Kleidung zu einem neuen Leben zu verhelfen. Damit bieten wir nun Textilsammelprogramm für Kleidungsstücke in insgesamt neun Ländern an.