Nachhaltigere Baumwolle Verbesserte Praktiken für nachhaltigere Baumwolle selbstverständlich machen

Unser Ziel für 2020 ist es, dass 100 % der von uns genutzten Baumwolle nachhaltiger ist. 2018 stammte 71 % der verkauften Baumwolle aus zertifiziertem Bioanbau oder wurde als Better Cotton eingekauft. Wir zeigen damit, dass eine Normalisierung verbesserter Praktiken in der Baumwollindustrie und der Bezug von 100 % nachhaltigerer Baumwolle möglich sind.

Zertifizierte Biobaumwolle ist unsere nachhaltigste Option und macht 38 % der von uns verwendeten Baumwolle aus. Bereits im sechsten Jahr ist C&A der weltweit führende Abnehmer von Biobaumwolle. Wir mischen bei der Kleidung unserer Kollektionen niemals Biobaumwolle mit konventionell angebauter Baumwolle. Zudem stellen wir sicher, dass die gesamte von uns verwendete Biobaumwolle nach extern geprüften Standards zertifiziert ist (wie z. B. dem Organic Content Standard, OCS, oder dem Global Organic Textile Standard, GOTS).

Zertifizierte Biobaumwolle

Better Cotton Initiative

Warum liegt der Fokus auf Baumwolle?

Baumwolle wird von fast jedem täglich genutzt und bildet die Existenzgrundlage von 250 Millionen Menschen (Quelle: BCI). Baumwolle macht ungefähr 57 % aller von uns in unserer Kleidung verwendeten Materialien aus. Deshalb können wir hier mit den richtigen Maßnahmen den größten Unterschied bewirken.

Der konventionelle Baumwollanbau und die Produktionsprozesse haben erheblich größere Auswirkungen, als dies bei nachhaltigerer Baumwolle der Fall ist:

  • Wasserverbrauch: Für die Herstellung eines herkömmlichen Baumwoll-T-Shirts werden 2.700 Liter Wasser benötigt (Quelle: WWF) – das meiste davon für den Baumwollanbau. Im Vergleich zu konventionellen Methoden verbraucht man dagegen bei dem Anbau von Biobaumwolle 91 % weniger Frischwasser, da hier hauptsächlich Regenwasser genutzt wird (Quelle: Textile Exchange).
  • Einsatz von Pestiziden: Die konventionelle Baumwollproduktion verwendet rund 5 % aller Pestizide und 16 % aller Insektizide, die weltweit in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen (Quelle: International Cotton Advisory Committee). Dies birgt Risiken für die Umwelt und die Gesundheit der Bauern. Biobaumwolle macht den Einsatz von synthetischen Pestiziden und Düngemitteln überflüssig.
  • Kohlendioxidemissionen: Biobaumwolle geht mit 46 % weniger Kohlendioxidemissionen einher als konventionell erzeugte Baumwolle (Quelle: Textile Exchange).
  • Arbeitsbedingungen: Zwangsarbeit und Leibeigenschaft gehören zu den größten Herausforderungen in der Baumwollindustrie. Better Cotton setzt sich für die Sicherung menschenwürdiger Arbeitsverhältnisse ein, einschließlich Vereinigungsfreiheit, Diskriminierungsfreiheit, Eliminierung von Kinder- und Zwangsarbeit sowie Wahrung von Gesundheit und Sicherheit (Quelle: BCI).
  • Versorgungsprobleme: Baumwollbauern wenden sich zunehmend vom Baumwollanbau zugunsten profitableren Kulturen wie Tabak, Sojabohnen oder Hülsenfrüchte ab. Das liegt hauptsächlich an fallenden Baumwollpreisen und Schwierigkeiten beim Zugang zu hochwertigem Saatgut (Quelle: OCA). Mit dem Anbau nachhaltigerer Baumwolle erhalten sie einen besseren Marktzugang sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltigere Produktion.

Erfahren Sie mehr über zertifizierte Biobaumwolle

Erfahren Sie mehr über BCI-Baumwolle

Where our cotton is grown

Cotton is a shrub that is native to tropical and subtropical regions all over the world, including the Americas, Africa, Egypt and India.  Currently, 90% of the certified organic cotton that is used in our garments comes from India, where small holder farmers grow cotton and other staple crops using organic farming practices.  In recent years, we have worked with NGOs in China to cultivate new sources of transition organic cotton in the Binzhou region in Northern Shandong Province.

Like organic cotton, we understand the sources of Better Cotton through the Better Cotton Platform (BCP) to the spinner level.  Currently over 90% of our BCI cotton comes from China, India, Pakistan, Brazil and the United States as declared by spinners in the BCP tool.

Read more about certified organic cotton

Read more about BCI cotton

Unsere Maßnahmen 2018

Wir arbeiten an der Erreichung unseres Ziels, dass bis 2020 100 % unserer Baumwolle nachhaltiger ist.

Steigerung der Akzeptanz von Better Cotton in allen unseren Einzelhandelsmärkten.

Unsere Performance 2018

Fortschritte auf dem Weg zu unserem Ziel 2020

Unser Nutzungsgrad von nachhaltigerer Baumwolle hat sich verbessert und erreichte 2018 einen Anteil von unternehmensweit 71 %, nach 67 % im Vorjahr. 2019 werden wir uns weiter darauf konzentrieren, die Lücke bis zu den als Ziel gesetzten 100 % weiter zu schließen, indem wir unsere gesamte Baumwolllieferkette in den Blick nehmen, um Veränderungen in der Branche zu bewirken.

 

Prozentualer Anteil von Biobaumwolle und nachhaltigerer Baumwolle (Better Cotton) am gesamten Baumwollvolumen

 

0% 100% 50% 2016 2017 2018 Better Cotton Biobaumwolle % Anteil an der Baumwolle insgesamt 33% 20% 40% 28% 38% Jahr 33%

*Von 2012 bis 2016 umfasste dieser auch REEL-Baumwolle

 

Eine Vorreiterrolle in Sachen Biobaumwolle einnehmen

C&A war 2018 zum sechsten Mal der führende Abnehmer von Biobaumwolle (Quelle: Textile Exchange).

Prince of Wales Cotton Communiqué unterzeichnet

2017 sind wir dem Prince of Wales Cotton Communiqué beigetreten, der ersten standardübergreifenden Initiative für nachhaltigere Baumwolle. Das Communique wurde von der Prince of Wales International Sustainability Unit in Zusammenarbeit mit Marks & Spencer und der Soil Association erarbeitet. Hierbei werden Marken und Einzelhändler aufgefordert, mehr nachhaltige Baumwolle zu beschaffen und sich zu verpflichten, bis 2025 100 % nachhaltige Baumwolle zu beziehen.

Unser eigenes Ziel ist es, bereits bis 2020 100 % nachhaltigere Baumwolle zu beschaffen. Außerdem nutzen wir als weltweit größter Abnehmer von zertifizierter Biobaumwolle und drittgrößter Abnehmer von nachhaltigerer Baumwolle die Möglichkeit, unsere Erfahrungen innerhalb der Branche zu teilen und die Zusammenarbeit zwischen den Standardgebern für nachhaltige Baumwolle zu fördern. In diesem Bereich leisteten wir einen Beitrag zum CottonUp-Guide, unterstützt von der C&A Foundation, indem wir eine Fallstudie zu unserer Reise hin zu nachhaltigerer Baumwolle veröffentlichten. Der interaktive CottonUp-Guide befasst sich mit drei wesentlichen Fragen im Zusammenhang mit nachhaltiger Baumwolle: Warum ist sie so wichtig, was sollte man wissen und tun und wo fängt man an.

Dem Klimawandel entgegentreten 

Biobaumwolle reduziert das Treibhausgaspotenzial bei der Baumwollproduktion um 46 % (Quelle: Textile Exchange) und ist damit ein Schlüsselelement unserer Klimaschutzstrategie sowie bei der Entwicklung unserer wissenschaftlich fundierten Ziele. 

Erfahren Sie mehr über unsere Klimaschutzaktivitäten

Die Baumwollarbeiter in unserer Lieferkette unterstützen

Der Kauf von Biobaumwolle wirkt sich positiv auf die Gesundheit und Sicherheit der von Landwirtschaft geprägten Gemeinden aus, da ihre Bewohner keinen schädlichen Chemikalien mehr ausgesetzt sind. Darüber hinaus haben wir in der Vergangenheit bereits konkrete Schritte zur Unterstützung von Baumwollarbeitern unternommen. Vor mehr als zehn Jahren unterzeichneten wir 2007 das „Cotton Pledge“ gegen Zwangsarbeit und verpflichteten uns damit, die Praxis der Zwangsarbeit im Baumwollsektor in Usbekistan zu beenden.

Erfahren Sie mehr über unserer Unterstützung der Baumwollarbeiter in unserer Lieferkette

Nachhaltigere Baumwolle zur Selbstverständlichkeit machen

Da unsere Reise hin zu nachhaltigerer Baumwolle bereits vor über zehn Jahren begann, handelt es sich um einen funktionsübergreifenden Ansatz, der in unser tagtägliches Handeln eingebettet ist. Wir lassen uns bei diesem wichtigen Engagement für nachhaltigere Baumwolle von unternehmensweiten Zielen leiten, über deren Erreichung wir auf oberster Ebene berichten. Unsere Bemühungen gehen über unsere geschäftlichen Prozesse hinaus: Wir wollen die Baumwollwirtschaft, das Leben der Bauern und die Umwelt verbessern. Wir tun dies, indem wir die weltweite Nachfrage nach Biobaumwolle und Better Cotton erhöhen und über unser Lieferantennetzwerk die nötigen Kompetenzen aufbauen – vom Baumwollbauern bis zum Textilproduzenten.

Wir wollen für unsere Kundinnen und Kunden nachhaltigere Baumwollprodukte herstellen, ohne zusätzliche Kosten an sie weiterzugeben oder ihnen die Auswahl zu erschweren. 

Unser Zeitstrahl bei nachhaltigerer Baumwolle