Externe Prüfung 

Die Vision von C&A ist es, nachhaltige Mode selbstverständlich zu machen. Dies ist eine mutige und ehrgeizige Vision, die diesen Schlüsselakteur im globalen Bekleidungssystem nicht nur dazu zwingt, sich selbst, sondern auch das derzeitige System um sich herum zu verändern. Eine neue Selbstverständlichkeit entsteht nicht durch schrittweise Veränderungen, sondern erfordert systemische Veränderungen, das heißt die Entwicklung eines anderen Geschäftsmodells für Bekleidung.

Die Vision von C&A ist es, nachhaltige Mode selbstverständlich zu machen. Dies ist eine mutige und ehrgeizige Vision, die diesen Schlüsselakteur im globalen Bekleidungssystem nicht nur dazu zwingt, sich selbst, sondern auch das derzeitige System um sich herum zu verändern. Eine neue Selbstverständlichkeit entsteht nicht durch schrittweise Veränderungen, sondern erfordert systemische Veränderungen, das heißt die Entwicklung eines anderen Geschäftsmodells für Bekleidung.

Wie also verändert ein Unternehmen, wenn auch ein ziemlich großes, das in Europa, China, Mexiko und Brasilien aktiv ist, ein System? Dieser Nachhaltigkeitsbericht gibt uns viele Hinweise darauf und zeigt mir, dass C&A durchaus das Potenzial hat, das Bekleidungssystem zu verändern. Warum denke ich das?

Erstens versteht das Unternehmen, dass es auf zukünftige Trends, die sich auf sein Geschäft auswirken, unterschiedlich reagieren muss. Wenn es um die Auswirkungen langfristiger Megatrends auf das Tagesgeschäft geht, die für Bekleidung von Bedeutung sind (wie Wasserknappheit, hohe Temperaturen, die die Textilproduktion unter Druck setzen, Landflucht usw.), dann muss die Antwort eine Anpassung sein. Deshalb arbeitet das Unternehmen intensiv an der Reduzierung seiner Wasser- und CO2-Bilanz und investiert stark in den Aufbau belastbarer, zukunftssicherer Lieferketten, insbesondere im Bereich Baumwolle.

Es gibt auf der einen Seite die schnelllebigeren Trends, die das Tagesgeschäft beeinflussen. Für die breitere Einzelhandels- und Bekleidungsindustrie zählen dazu eine Reihe von Themen, beispielsweise im Hinblick auf den anhaltenden Vormarsch von Mulit-Channel-Geschäftsmodellen sowie Veränderungen in den Einkaufsmustern und Präferenzen, die alle einen unglaublichen Druck auf das Tagesgeschäft im Bekleidungssystem ausüben. C&A arbeitet intensiv daran, auf diese Trends zu reagieren, indem es Initiativen wie #WearTheChange, ihre erste globale Multi-Channel-Nachhaltigkeits-Kommunikationskampagne, startet. 

Auf der anderen Seite gibt es die dynamischen und schnelllebigen Trends, die in der Nische eines jeden Systems brodeln, zu denen im Bereich Bekleidung die Blockchain-Technologie und regenerative Ansätze für die landwirtschaftliche Produktion gehören. Dies sind die Innovationen, die, wenn sie mit Leidenschaft genutzt werden, enorme Möglichkeiten bieten, neue Selbstverständlichkeiten zu schaffen. C&A bahnt einen Weg, wenn es um die Kreislaufwirtschaft geht, und bringt als erste Mainstream-Bekleidungsmarke Produkte mit Cradle-to-CradleTM Gold-Zertifizierung in seinen Filialen in ganz Europa auf den Markt.

Der zweite Beweis dafür, dass es einem Unternehmen ernst ist, eine neue Selbstverständlichkeit zu schaffen, ist das Engagement von C&A für die Zusammenarbeit. Als erster Markenpartner für Fashion for Good trägt das Unternehmen beispielsweise dazu bei, potenzielle bahnbrechende soziale, ökologische und technologische Innovationen in der gesamten Branche zu skalieren. Und das Unternehmen hat eine tiefgreifende und produktive Beziehung zur C&A Foundation, einer wegweisenden Stiftung, die über die gesamte Bekleidungsindustrie hinweg tätig ist und systemische Herausforderungen auf eine Weise angeht, die die Voraussetzungen für die Transformation des Systems schafft.

Der dritte Beweispunkt? Werte und Integrität. Dieser Bericht strahlt Authentizität, Ehrlichkeit und einen klaren werteorientierten Ansatz aus.

Wenn es darum geht, wie all diese zukünftigen Trends miteinander interagieren können, gibt es eindeutig verschiedene Möglichkeiten für die Zukunft der Bekleidung. Es gibt eine mögliche Zukunft, in der alle aktuellen Trends zusammenwirken, um ein viel nachhaltigeres Bekleidungssystem zu schaffen. In ihr wird die Blockchain-Technologie genutzt, um die Transparenz und damit den Zugang zu Kapital und anderen Dienstleistungen für Kleinbauern zu erhöhen, ist die regenerative Landwirtschaft skaliert und wir erleben eine wirklich nachhaltige Produktion, in der sich das Einzelhandelsmodell und die Einstellung der Verbraucher verändert haben. Und in der so die schnelle Mode durch ein Kreislaufmodell ersetzt wird, in dem Wiederverwertbarkeit und Wiederverwendbarkeit die gemeinsamen Attribute sind (denken Sie an C2C überall). 

Auch wenn jeder dieser zukünftigen Trends isoliert positive Nachhaltigkeitsergebnisse erbringen könnte, könnte der vorherrschende Status-quo bedeuten, dass sich diese positiven Ergebnisse nicht in einer systemischen Weise manifestieren. Das System bliebe so unverändert mit den bekannten negativen Auswirkungen, die wir heute bei der Skalierung sehen, um ein System zu verlassen, das nicht nachhaltig ist und es möglicherweise auch nie werden würde.

Das Geschäft von C&A hat das Potenzial, die Dynamik des Systems zu nutzen, eine Schlüsselrolle bei der Transformation von Bekleidung zu spielen und nachhaltige Mode zur neuen Selbstverständlichkeit zu machen. Dafür muss das Unternehmen noch einen weiteren Beweispunkt in Betracht ziehen – eine überzeugende langfristige Strategie für die Vision entwickeln, eine Strategie, die klar ist hinsichtlich aller Hebel, die das Unternehmen allein und in Zusammenarbeit ziehen kann, um nachhaltige Mode zur neuen Selbstverständlichkeit zu machen. 

Dies wiederum erfordert, dass sich das Unternehmen auf sein 177-jähriges Erbe stützt und es langfristig angeht. Ein Bekleidungseinzelhändler mit einem großen Portfolio an Warenhäusern zu sein, ist heute schwierig. Es mag eine Versuchung sein, sich auf das tägliche Geschäft zu konzentrieren, um nicht die längerfristigen Unternehmensplanungen zu beeinflussen. Die Transformation der Bekleidungsindustrie erfordert jedoch eine geschickte Navigation mit sehr realem, kurzfristigem Druck, schnellem Experimentieren und Versagen sowie dem Mut zur Überzeugung, dass es nicht möglich ist, ein nachhaltiges Geschäft in einem nicht nachhaltigen System zu führen. Es gibt eine zwingende Logik, ein nachhaltiges Bekleidungssystem zu schaffen – und ich möchte C&A dazu auffordern, sich dieser Herausforderung weiterhin zu stellen.  

Sally Uren
CEO, Forum for the Future

 

 

C&A logo

You have arrived at the English language version of this site.